DE
EN

Aktuell

Die Forschungsgruppe rund um Angelika Juppien und ihrem Team der Hochschule Luzern lädt zum Kick-off-Meeting nach Horw. Bei der aktuellen Herausforderung der Verdichtung unserer Stadt- und Siedlungsräume wird die Regulierung von Privat und Öffentlichkeit im Wohnungsbau essentiell. Planungsempfehlungen zur Gebäudehülle sind das Ziel der Forschung an der HSLU: «dazwischen» ist neben namhaften Projektpartnern wie dem Bundesamt für Wohnungswesen und dem SIA; den Entwicklern von Senn, Losinger Marazzi und der Pensimo sowie den Städten Zug und Dübendorf beratend mit dabei.

Zum Herbstanlass lädt das Architekturforum Biel ins Filmpodium, im Zwischenraum hinter dem Kunsthaus Centre PasquArt. Roland Züger spricht zur «Architektur des Sozialen» und wie selbst unscheinbarste Elemente der Gestaltung entscheidend zu einem gelungenen Wohnumfeld beitragen können. Im Zentrum stehen dabei die Frage, wie wir als Wohnende unser Wohnumfeld wahrnehmen. Welchen Einfluss hat der gebaute Raum auf die sozialen Ereignisse darin? Wegweisend dafür sind die Beobachtungen zum «dazwischen» mit filmischen Mitteln, die Fred Truniger und sein Team im Rahmen des Projektes »dazwischen» gemacht haben.

Architekturforum-Biel

Beauftragt vom Amt für Hochbauten der Stadt Zürich begleiten Anja Meyer und Roland Züger die Entwicklung des «dazwischen» des Wohnprojektes Leutschenbach in Zürich. Bis 2021 sollen fast 400 Wohnungen neu entstehen, neben einem Kindergarten, Räumen für Hort und auch für Dienstleistungen und Gewerbe. Das Projekt ist die reife Frucht eines Architekturwettbewerbs, den Clou Architekten aus Zürich mit den Landschaftsarchitekten Atelier Oriri aus Kehrsiten gewonnen haben.

Soziale-Nachhaltigkeit-Stadt-Zürich

05 / 11 / 2015

Architekturforum Biel

07 / 08 / 2015

Soziale Nachhaltigkeit, Zürich

07 / 12 / 2015

Interface Fassadenraum, HSLU Luzern

Neben den älteren Bewohner/innen sind es vor allem die Kinder, deren speziellen Bedürfnisse im Wohnumfeld oft marginalisiert und gestalterisch unbefriedigend umgesetzt werden. An der Tagung, organisiert durch das Netzwerk Kind und Verkehr in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Wohnungswesen und Haus & Raum Muri spricht Roland Züger zum Thema «Kinderfreundlich Bauen: Gestern und Heute». Mit von der Partie sind im weiteren Christine Brun, Ernst Hauri, Marco Hüttenmoser, Marlies Laubacher, Daniel Sauter, Margrit Stamm und Line Tabakovic.

17 / 09 / 2015

Bauen für Kinder, Muri

Im März 2015 ist das befreundete Architekturbüro Drozdov Partners aus Charkiv (Ukraine) auf einer Studienreise in Zürich. Das Team von «dazwischen» begleitet die Architekt/innen auf Stadtrundgänge. In Neu-Oerlikon führt Roland Züger zu den Situationen des Dazwischens im Wohnumfeld des neuen Stadtteils. Am Abend lädt Verena Huber am Max-Bill-Platz zu einem Treppenhausfest mit ihren Hausbewohnern ein, an dem die Gäste auch Einblicke in den Wohnalltag der Mitbewohner erhalten.

27 / 03 / 2015

Rundgang, Zürich Nord

«Dazwischen» ist zu Gast am Architekturfestival «CANactions» in Kiew. Die mehrtägige Veranstaltung für junge Architekten fand zum achten Mal statt und wurde von der Schweizer Botschaft mit namhaften Beiträgen unterstützt. Anja Meyer präsentiert die Untersuchungsergebnisse zum «dazwischen» im Wohnumfeld anhand von Zürcher Wohnsituationen. Zum Festival und zur Situation der Architekten in der Ukraine: Verena Huber, «Brief aus Kiew», in: werk, bauen + wohnen 9-2015.

15 / 05 / 2015

CANactions, Kiew (Ukraine)

Canactions

Architektur erfahren wir in Situationen. Sie bestehen aus dem architektonischen Rahmen wie auch den sozialen Handlungen. Recherchen zu solchen Handlungen, zum Gebrauch der Architektur offenbaren, welche Grenzen und Möglichkeiten das Bauen definieren. Was lernen wir also vom Gebrauch der Architektur und wie lässt er sich darstellen? Diese Fragen leiteten die Architekturstudierenden der ZHAW Winterthur im Bachelorfach «Urban Aspects» während des Frühlingssemesters 2015 unter Leitung von Roland Züger.

20 / 02 / 2015

Recherchen zu Schwellenräumen,

ZHAW Winterthur

Wie kann die Identifikation der Bewohner/innen mit ihrem Stadtteil Detelinara im serbischen Novi Sad gestärkt und dem Zerfall der gemeinschaftlichen Strukturen im Wohnumfeld Einhalt geboten werden? Claudia Cattaneo und Verena Huber entwickeln gemeinsam mit der gut vor Ort vernetzten kuda_org – Plattform für kulturelle Praktiken, Ideen und künstlerische Konzepte zur Stärkung der lokalen Identität und zur Belebung des Aussenraums. Die ersten Ideen sind konkret, unser Dialog wird fortgesetzt, sobald die Finanzierung weiterer Projekte vor Ort geklärt ist.

8 – 10 / 02 / 2015

Detelinara Community Lab, Novi Sad (Serbien)

Detelinara-Novi-Sad

Wie wollen wir morgen leben? Auf Einladung der Gemeinde Cham, Gemeinwesenarbeit, zeigt Claudia Cattaneo interessierten Senior/innen, dass der Raum zwischen privat und öffentlich ein gewichtiger Ort für Kontakte und Teilhabe am sozialen Leben ist. Ausgewählte Bildbeispiele aus Cham weisen auf Situationen im nächsten Wohnumfeld hin, die bei altersbedingter Einschränkung der Mobilität an Bedeutung gewinnen und den nachbarschaftlichen Austausch stärken.

28 / 10 / 2014

Wohnen im Alter, Cham

Pecha Kucha Zürich gastiert bei invisible Zürichs und nutzt die Südbühne des Theaterhauses Gessnerallee für ein Heimspiel: Die Einladung zum Kurzvortrag nimmt Anja Meyer an und zeigt, wie die Wahrnehmung selbst unsere alltäglichsten Räume in unserem Wohnumfeld prägt und gestaltet: «dazwischen» in 20 Bildern in 20 Sekunden.

19 / 10 / 2014

Pecha Kucha, Zürich

Pecha-Kucha Interface-Fassadenraum-Quadrat Bauen-für-Kinder-Quadrat Schwellenräume-ZHAW-Quadrat Cham-Quadrat Rundgang-Zürich-Nord-Quadrat